Vor ein paar Jahren fiel mir ein Zeitungsartikel mit der Überschrift “Die Rauhnächte – Rituale für die 12 heiligen Nächte” in die Hände. Das hat mich neugierig gemacht. Ich interessierte mich schon länger für die alten Sagen, Mythen und Bräuche. Doch so wirklich hatte ich mich nie mit den Rauhnächten beschäftigt. Dann haben sich ein paar Freunde über die schönen Rituale zum Jahresausklang unterhalten und ich nahm mir vor, es endlich auch zu zelebrieren. Ich besorgte mir Orakel-Karten, verschlang Bücher, führte ein Rauhnacht-Tagebuch, räucherte und ging raus in die Natur, um auch dort ein paar Rituale zu machen. Gerade in dieser hektischen Zeit zum Jahreswechsel hin gab all das mir sehr viel Ruhe und Erdung. Die kleine Auszeit hat mir unglaublich viel gegeben. Ich kann dann alles gelassener angehen in der Jahreszeit, auch wenn alles um mich herum im Stress und Hektik ausartet. Mittlerweile bin ich ein großer Fan von einem gemeinsamen Rauhnächte Retreat mit Gleichgesinnten. Das Gefühl, das wir alle miteinander verbunden sind und der gemeinsame Austausch gibt diesen Nächten eine ganz besondere Magie.
–  Alexandra –