TK-Club

Rosa – eine Reitpferd Stute findet keine Ruhe


Rosa – Deutsches Reitpferd Stute, die sich seit 3 Monaten nicht ablegen will.

Rosa ist eine Deutsches Reitpferd Stute, 23 Jahre alt und seit ca. 3 Monaten bei ihrer neuen Besitzerin Carola.

Anlass der Tierkommunikation:
Rosa hat sich seit ihrer Ankunft im Stall erst ein einziges Mal zum Ausruhen hingelegt. Carola ist sehr besorgt, da die Stute wohl im Stehen schon ein paar Mal im Tiefschlaf umgefallen ist und sich dabei leicht verletzt hat. Nach Unterstützung durch Tierarzt, Osteopathin und Tierheilpraktikerin möchte Carola nun eine Tierkommunikation einsetzen, um Rosa direkt zu befragen. Sie beauftragt Alexandra Lessmann mit einem Tiergespräch.

Mein Gespräch mit Rosa
Ich trete mit Rosa in Kontakt, indem ich eine telepathische Verbindung zu ihr aufbaue und sie frage, ob sie mit mir reden möchte. Dabei stelle ich mich ihr vor und erwähne auch Carola, was bei Rosa großes Interesse weckt.

Mein erster Eindruck:
Rosa kommt erschöpft auf mich zu, sie macht einen sehr müden Eindruck auf mich, körperlich wie auch geistig. Sie ist voller Anspannung und ich habe das Gefühl, dass sie sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Sie ist eine sehr warmherzige, feinfühlige Stute. Ich nehme aus ihrer Vergangenheit etwas sehr Dunkles war, sie wurde nicht gut behandelt. Sie zeigt mir, wie man sehr unsanft mit ihr umgegangen ist. Dabei sehe ich eine jüngere Frau, mit dunklen Haaren, die sie als ihre Rettung sieht. (Wie sich im Telefonat rausstellt ist es die Vorbesitzerin). Es kommt auch eine große Verlassensangst hoch, ich habe das Gefühl, dass jegliches Urvertrauen bei Rosa fehlt.

Rosa, wie geht es dir hier im Stall? Mit den anderen Pferden, den Boxen und auch Carola?
Ich lasse mich von Rosa ein wenig herumführen, sie zeigt mir dabei vier helle freundliche Boxen, einen kleinen getigerten Kater und noch drei andere Pferde, die sie als ihre neuen Freunde bezeichnet.

Rosa erzählt mir, dass es ihr hier gut gefällt. Sie wurde sehr freundlich und lieb von den anderen Stuten aufgenommen, besonders zu einer hat sie gleich eine sehr warmherzige Beziehung begonnen. Der Stall ist sauber und sehr hell, sie steht weich und der kleine Kater kommt sie nachts oft besuchen. Ihren Menschen Carola mag Rosa sehr. Es kommt auch direkt eine Herzwärme in Rosa hoch. Sie ist achtsam und kümmert sich.

Die Stute signalisiert mir allerdings, dass Verlustangst auch bei ihrem Menschen Carola ein Thema ist. Ein Gefühl, das Rosa sehr verunsichert. Sie spiegelt es Carola durch Anspannung, Ruhelosigkeit.

Du hast Probleme, zu entspannen und dich abzulegen und mal richtig zu schlafen. Kannst du mir den Grund dafür nennen?

Rosa wird ganz traurig, ich tröste sie ein wenig und sie schildert mir, dass sie Angst hat, dass der Hänger wieder kommt und sie weg muss. Sie mag das alles hier, ihr neues Leben. Sie will nicht weg. Ihr wurde schon mal versprochen, dass man sie nicht weggibt und das Versprechen wurde damals nicht gehalten. Sie wurde von dem Menschen, der sie gerettet hatte, „einfach so“ weggegeben. Rosa denkt, es liegt an ihr. Sie hat Angst, was Falsches zu tun, den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

Außerdem sind da noch die Schatten aus der Vergangenheit, die sie nicht loslassen. Noch immer spürt sie das Zerren und Ziehen an ihrem Kopf. Es fällt ihr schwer, sich anfassen zu lassen. Noch immer spürt sie die Schmerzen.

Wie kann Carola dir helfen, zu vertrauen und dich zu entspannen?
Rosa wünscht sich, das ihr Leben in geregelten Bahnen läuft. Sie möchte endlich fest einem Menschen angehören. Nicht wieder abgegeben werden.

Sie möchte sich außerdem verabschieden von der alten Besitzerin, diese soll sie loslassen, damit sie neu anfangen kann. Rosa möchte vertrauen. Das Gefühl des Vertrauens soll aufgebaut werden, damit sie zeigen kann, wie sie wirklich ist. Eine liebevolle Stute, auf die man sich verlassen kann, mit ein bisschen Schalk im Nacken. Denn Rosa mag eigentlich Späße.

Ich bitte Rosa noch um die Erlaubnis einen Body-Scan machen zu dürfen:

  • Atemwege fühlen sich kratzig an (evtl. das Heu zu staubig?)
  • bitterer Geschmack im Mund
  • Leber
  • Aufgeblähten Bauch
  • gefüllter Darmbereich/Druck (Probleme beim Äppeln?)
  • schwache Rückenmuskulatur
  • Lendenwirbelbereich Muskelblockaden

Ich bedanke mich bei Rosa und verspreche ihr, dass wir bald nochmal miteinander reden werden, wenn ich alles mit Carola besprochen habe. Sie wirkt erleichtert, wir verabschieden uns und ich geben ihr noch Energie Heilung mit auf den Weg.

Wie es weiterging nach der Tierkommunikation

In meinem Telefonat stellte sich heraus, dass es einen etwas „anderen“ Vertrag zwischen der ehemaligen Besitzerin und Carola gibt. Anja (so heißt sie) hat ein schlechtes Gewissen, dass sie Rosa weggegeben hat, da sie ihrer verstorbenen Mutter versprochen hat, sie zu behalten. Deshalb ist sie offiziell noch die „Rechtmäßige Eigentümerin“ und möchte auch weiterhin über alles informiert werden. Sie weiß auch, dass Carola eine Tierkommunikation beauftragt hat und bekommt auch über die Ergebnisse Bescheid. Anja hat später erzählt, dass sie Rosa gedanklich nie losgelassen hat, sondern es eine Vernunftentscheidung war, Rosa wegzugeben.

Das Gefühl von Verlustangst bei Carola bestätigte sich. Durch den nicht klaren Vertrag, hat sie immer Bedenken, man würde ihr Rosa wieder wegnehmen, obwohl sie die Stute bereits richtig in ihr Herz geschlossen hat.

Die beiden Frauen versprachen, den Vertrag symbolisch zu zerreißen, damit Rosa und Carola neu anfangen können. Anja hat zugestimmt, dass ich in ihrem Namen mit Rosa ein Vergebungsritual machen kann. Auch zu den Themen, die aus früherer Zeit stammen. Sie hatte damals Rosa ihrem früheren Eigentümer abgekauft, der sie sehr unsanft behandelt hat und sogar gewalttätig gegenüber Rosa wurde.

Mit der neuen Besitzerin Carola vereinbarte ich, Rosa mit ausgewählten Bachblüten zu unterstützen. Außerdem haben wir zusammen ein Ritual erarbeitet, welches das Vertrauen zwischen den beiden stärken soll.

Ich selbst werde mit Rosa über die Ferne mentales Training in regelmäßigen Abständen machen.

Update zu Stute Rosa

Nach ungefähr eineinhalb Wochen haben wir es geschafft, das Rosa sich besser entspannen kann. Sie legt sich regelmäßig ab und sie ist deutlich entspannter geworden. Die Kopfscheu ist weg, und Carola kann sie sanft streicheln und sogar ihren Kopf an Rosa lehnen und die beiden genießen es. Es wurde auch nochmal eine andere THP eingeschaltet, um den Darm unter die Lupe zu nehmen.

Rosa ist nach der kurzen Zeit schon ein anderes Pferd geworden. Sie ist ruhig, entspannt, läuft munter mit den anderen über ihre Koppeln und zeigt sich von einer ganz anderen Seite. Ich werde Rosa und Carola noch ein wenig weiter begleiten, um das mentale Training noch ein wenig zu festigen.

 


Tierkommunikatorin: Alexandra Lessmann